Logo Uni Regensburg

Sonderforschungsbereich 699

Strukturelle, physiologische und molekulare Grundlagen der Nierenfunktion

Teilprojekte im Überblick

Projektbereich A: GlomerulÀre und tubulÀre Funktion

Das fortgefĂŒhrte Projekt A3 beschĂ€ftigte sich mit der Rolle von KaliumkanĂ€len bei einer genetischen Erkrankung. Das fortgefĂŒhrte Projekt A4 evaluierte die funktionellen Eigenschaften von Splicevarianten des Na/K/2Cl-Kotransportsystems beim Menschen. Das fortgefĂŒhrte Projekt A7, welches sich mit der funktionellen Rolle von calciumregulierten ChloridkanĂ€len in der Niere beschĂ€ftigte, wurde ausgebaut, nachdem vor kurzem eine neue Familie von calciumregulierten ChloridkanĂ€len (TMEM 16) entdeckt wurde. Projekt A8 wurde unter Analyse der funktionellen Regionen des Polyzystin-2 Proteins fortgefĂŒhrt. Projekt A9 arbeitete weiter an der AufklĂ€rung der Raumstruktur des Polyzystin-2 Proteins. Analoges gilt fĂŒr Projekt A10, welches seine Untersuchungen zur Entstehung der interstitiellen Fibrose fortsetzte. Das neu aufgenommene Projekt A11 hat sich mit der funktionellen Analyse einer genetisch bedingten Transportstörung des proximalen Tubulus beschĂ€ftigt.

Projektbereich B: Endo- und parakrine Regulatoren der Nierenfunktion

Im Projektbereich B wurde Projekt B1 mit besonderer Betrachtung von PPAR-gamma fĂŒr die Regulation der Reningenexpression - auch vor dem Hintergrund der Humanpathologie - fortgefĂŒhrt. Projekt B2 fĂŒhrte seine Untersuchungen zur Entwicklung, Differenzierung und Lokalisation von reninbildenden Zellen unter der besonderen Betrachtung von Wachstumsfaktoren fort. Projekt B3 fĂŒhrte ebenfalls seine Untersuchungen fort und ging dabei auf einen bislang noch wenig beachteten Zusammenhang zwischen der Regulation des Salzhaushaltes und der renalen kompensatorischen Hypertrophie ein. Projekt B5 konzentrierte sich auf die Rolle von Prostazyklin und seiner Rezeptoren wĂ€hrend septischen Nierenversagens. Das neu aufgenommene Projekt B6 versuchte die bislang unklaren zellulĂ€ren Mechanismen der Reninsekretion, als dem SchlĂŒsselfaktor der Regulation des Renin-Angiotensin-Systemes, aufzuklĂ€ren. Das neue Projekt B7 beschĂ€ftigte sich mit der Funktion und Bedeutung neu entdeckter Modulatorproteine von Angiotensin II Rezeptoren. Das neue Projekt B8 analysierte die funktionelle Bedeutung von Renin in der Retina (auch bei Erkrankungen) und untersucht die Interaktion von systemischem und retinalem Renin-Angiotensin-System. Das neue Projekt B9 analysierte auf der Basis der intrarenalen Verteilung von cGMP-abhĂ€ngigen Protein Kinasen die funktionelle Rolle des cGMP-Signalweges fĂŒr die reninbildenden Zellen, das Mesangium und das Tubulointerstitium. Das neue Projekt B10 schließlich wandte sich der Frage zu, welche physiologische Rolle Chemokine bei der Nierenentwicklung spielen können.

Zentralprojekt

Das Zentralprojekt Z2 zur Bildgebung wurde weitergefĂŒhrt und stĂŒtzte maßgeblich eine Reihe von Teilprojekten (vor allem A7, A8, A11, B2, B6, B8) in der ersten Fortsetzungsperiode. Ab Juli 2009 richtete der SFB699 zudem ein Labor fĂŒr Gastwissenschaftler ein, welche im Rahmen eines lĂ€ngeren Aufenthaltes eigene Forschungsprojekte bearbeiten möchten. Erster Gast war Prof. JĂŒrgen Schnermann vom NIH aus den USA, der ein Labor fĂŒr Mikropunktionstechnik aufbaute und in diesem Kooperationsprojekte innerhalb und außerhalb der SFB 699 durchfĂŒhrte.